Doubler

Diese Ausschreibung wurde auf www.MFG.com bezogen in USA für Formätzen


Quote required for fabrication of the units described in the attachments.

Pricing should be provided for a First Article, plus quantities as described herein.

Delivery from receipt of order required.

Supplier must be ISO or equivalent approved, and be subject to an onsite facility inspection.

Kunden-Informationen

Industrie
Stadt / Region Fayetteville, Georgia
Land USA

RFQ

RFQ-Anzahl 342910
Material Aluminium
Materialgüte 2024-T3

Technische Daten

Kategorie Formätzen
Größe

Die folgenden Lieferanten (Werkstätten, Hersteller, Auftragsfertigunger, Gießereien, Formenhersteller, Textilhersteller, etc.) stellen Fertigungsdienstleistungen bereit und sind Mitglieder der MFG.com-Gemeinschaft. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.MFG.com.

Formätzen: Das Formätzen (Photo Chemical Machining, PCM) ist auch als Fotoätzen, fotochemisches Fräsen, Fotobearbeitung, chemisches Fräsen und Konturätzen bekannt. Das Formätzen wird hauptsächlich zur Herstellung dünner und dekorativer Teile verwendet. Das Formätzen gilt als Präzisionsverfahren und wird am häufigsten zur Bearbeitung von Blechen und Folien eingesetzt. Das Formätzen findet in der Elektronik und in der Luft- und Raumfahrt breite Anwendung. Zu den häufigsten Anwendungen des Formätzens gehören Leitungsrahmen für integrierte Schaltungen, aufklebbare Bildschirme für die Oberflächenmontage, optische Dämpfungsglieder, Kodierplatten, Schmuck und Netzgewebe. In der Regel wird mit einem Laserfotoplotter ein Fotowerkzeug mit der gewünschten Geometrie hergestellt. Das Fotowerkzeug gibt genau die Stellen einer fotografischen Schicht frei, die von den Daten aus dem CAD-Programm vorgegeben werden. Als Fotolack werden UV-lichtempfindliche Polymere verwendet. Der Fotolack wird als Flüssigkeit mittels Tauchlackieren, Fließen, Aufwalzen oder Elektrophorese auf das Metallwerkstück aufgebracht. Durch die Beschichtung mit Fotolack wird das Metallblech sensibilisiert. Wenn dieses sensibilisierte Metall in das doppelseitige Fotowerkzeug eingelegt und auf beiden Seiten dem UV-Licht ausgesetzt wird, wird ein Abbild in den Fotolack geätzt. Danach wird das Fotowerkzeug in einer Flüssigkeitszubereitung entwickelt, so dass auf beiden Seiten des Metalls ein dauerhaftes Abbild entsteht.